Lesungen  optional mit musikalischer Begleitung

aus dem Repertoire

und auf Anfrage

Westentaschen-Kabarett ist ein von mir geprägter Begriff.
Es handelt sich dabei um kurze, humorvolle, mehr oder weniger hintergründige, für sich stehende Stücke im Kabarett-Stil, die Sprache, Musik, Tanz oder choreografierte Bewegung, Gestik, Mimik und szenische Darstellung in unterschiedlicher Gewichtung in sich vereinen.
Meine bis jetzt entstandenen Stücke verwenden jedoch - im Gegensatz zum herkömmlichen Kabarett - keine eigenen Texte, sondern gehen von Gedichten namhafter Autoren, wie Erich Kästner oder James Krüss aus, bzw. sprechen die Liedtexte für sich. Da ich ein Faible für Kostüme und oft selbst konstruierte Requisiten habe, sind diese auch wesentlicher Bestandteil jener Miniaturstücke.
In die "Westentasche" passen die Gusto-Stückerl, weil sie zu unterschiedlichen Anlässen leicht "mitgenommen" und präsentiert werden können. Ihre Dauer bewegt sich im Rahmen von etwa 5 bis 10 Minuten. Sie alle sind Teil des Solo-Programms
Nockerl~Aquarium.Frauen knapp daneben.
Ich habe damit sicher nichts neu erfunden. Dieser Stil war und ist am ehesten im Kabarett anzutreffen. (Allerdings hat sich das Kabarett inzwischen in eine relativ einheitliche Richtung weiterentwickelt.) Zumindest konnte ich bis jetzt meine Stücke nicht dezidiert in ein bestimmtes, derzeit bestehendes Genre einordnen, was mich schließlich dazu bewog, den Begriff Westentaschen-Kabarett für meine Stücke zu prägen.
Elisabeth Lidwina Weninger

Solo-Programme

Nockerl~Aquarium. Frauen knapp daneben

Literarische Tanz-Humorette

Durchgangsland

Literarische Performance